Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Bilbo

  • Tuesday, 29 October 2019 23:13
Rasse: Hovawart
Alter: unbekannt
Geschlecht: männlich
im Tierheim seit 28.10.2019

Bilbo lebte zusammen mit Kangalhündin Kelly bei einem Besitzer, der den Hunden nicht wirklich gerecht werden konnte. Einen Hund musste er wegen tödlicher Vorfälle mit kleinen Hunden abgeben, einer verstarb unter nicht weiter geklärten Umständen.  Als Ersatz für den verstorbenen Schäferhund übernahm der Besitzer den Hovawart Bibo. Bilbo ist stark übergewichtig, musste jedoch trotzdem mit seinem Besitzer stundenlang durch die Stadt laufen.

Derzeit können wir Bilbo noch nicht richtig einschätzen, Interessenten können sich aber gern unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. im Tierheim melden.

***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***

Kelly

  • Tuesday, 29 October 2019 22:51
Rasse: Kangal-Mix
Alter: geboren geschätzt 2012
Geschlecht: weiblich, kastriert
Im Terheim seit 28.10.2019

Kelly wurde beschlagnahmt, weil ihr Besitzer verschiedene Auflagen bekommen hatte, an die er sich nicht hielt. Kelly ist daran gewöhnt, mit ihrem Besitzer stundenlange Gewaltmärsche zu unternehmen, humpelte dabei aber in letzter Zeit auffällig. In ihrem neuen Zuhause würde sie daher sicher gerne spazierengehen, wir denken aber, dass Kelly, wen sie erstmal zur Ruhe gekommen ist, es auch genießen wird, sich einfach nur in ihrem Körbchen zu entspannen.

***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***

Cyber

  • Saturday, 12 October 2019 21:02
Rasse: Jack-Russell-Terrier
alter: geb. 22.04.2011
Geschlecht: männlich kastriert

Caber wurde im Tierheim abgegeben, weil seine Besitzerin ins Krankenhaus musste und sich nicht mehr um ihn kümmern kann.
Cyber ist ein freundlicher und verschmuster Hund, der immer sehr verwöhnt wurde. Leider ist Cyber auch ein wenig übergewichtig und muss dringend abspecken.
Mit anderen Hunden kommt er bedingt zurecht, Katzen jagt er, weshalb er bei Spaziergängen an der Leine bleiben muss.


***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***

Berny

  • Saturday, 17 August 2019 22:12
Rasse: Herdenschutzhundmischling
Geschlecht: männlich, kastriert
Alter: geb. 18.01.2017
im Tierheim seit 16.08.2019

Berny wurde zusammen mit seinem Bruder Jacky zu uns gebracht.

Jacky und Berny sind sehr temperamentvolle Hunde, die Menschen lieben und dies gelegentlich auch zeigen, indem sie sie voller Freude anspringen. Die beiden haben bisher nur sehr wenig Erziehung bekommen, die Grundkommandos sind ihnen eher fremd. Obwohl sie sehr gutmütig sind, sollten Kinder im neuen Zuhause lieber standfest sein oder Erfahrung mit etwas ungestümen Hausgenossen haben.

Herdenschutzhunderfahrung der neuen Besitzer wäre hilfreich, auch beim Besuch einer Hundeschule sollte man unbedingt darauf achten, dass diese ausschließlich mit positiver Verstärkung arbeitet und im Idealfall Erfahrung in der Erziehung von Herdenschutzhunden hat.

Jacky und Berny sind ein eingespieltes Team, das alles zusammen macht und im Team auch sehr viel unerschrockener ist als die einzelnen Hunde dies sind. Es wäre daher schön, wenn die Brüder zusammenbleiben könnten. In ein passendes Zuhause, dass auf die rassetypischen Eigenheiten eingehen kann, können die beiden aber auch getrennt vermittelt werden.


***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***

Jacky

  • Saturday, 17 August 2019 22:01
Rasse: Herdenschutzhundmischling
Geschlecht: männlich, kastriert
Alter: geb. 18.01.2017
im Tierheim seit 16.08.2019

Jacky (eigentlich Dzeki) wurde zusammen mit seinem Bruder Berny zu uns gebracht.

Jacky und Berny sind sehr temperamentvolle Hunde, die Menschen lieben und dies gelegentlich auch zeigen, indem sie sie voller Freude anspringen. Die beiden haben bisher nur sehr wenig Erziehung bekommen, die Grundkommandos sind ihnen eher fremd. Obwohl sie sehr gutmütig sind, sollten Kinder im neuen Zuhause lieber standfest sein oder Erfahrung mit etwas ungestümen Hausgenossen haben.

Herdenschutzhunderfahrung der neuen Besitzer wäre hilfreich, auch beim Besuch einer Hundeschule sollte man unbedingt darauf achten, dass diese ausschließlich mit positiver Verstärkung arbeitet und im Idealfall Erfahrung in der Erziehung von Herdenschutzhunden hat.

Jacky und Berny sind ein eingespieltes Team, das alles zusammen macht und im Team auch sehr viel unerschrockener ist als die einzelnen Hunde dies sind. Es wäre daher schön, wenn die Brüder zusammenbleiben könnten. In ein passendes Zuhause, dass auf die rassetypischen Eigenheiten eingehen kann, können die beiden aber auch getrennt vermittelt werden.


***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***

Laika

  • Wednesday, 12 June 2019 21:15
Rasse: Schäferhund-Mischling (eventuell Malinois-Mix)
Alter: geb. 2017
Geschlecht: weiblich, kastriert

Der Besitzer hatte die Hündin geschenkt bekommen, obwohl er den ganzen Tag arbeiten muss. Er konnte der lebhaften Hündin trotz aller Bemühungen daher nicht gerecht werden, aufgrund des Widerstands seiner Vermieterin musste er sie zeitweise im Auto lassen. Im Interesse der Hündin hat er sie jetzt ins Tierehim gebracht, damit sie auf einen Platz ziehen kann, auf dem man sich angemessen um sie kümmern kann.

Laika ist eine extrem lebhafte und verspielte Hündin, die jeden Besucher in ihrem Auslauf freudig begrüßt und zum Herumtoben auffordert.

Für den Bewegungsjunkie Laika suchen wir sportliche Besitzer, die Laika auch mal zum Joggen oder zu langen Bergwanderungen mitnehmen. Der Besuch einer Hundeschule, in der sie viele neue Dinge lernen kann, würde ihr sicher gefallen. Auch ein paar Hundekumpels, mit denen sie sich so richtig austoben kann, würden helfen, Laika auszulasten.

Kleine Hunde und Katzen sind dagegen eher nicht Laikas Sache.

***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***

Burli

  • Wednesday, 08 May 2019 21:51
Burli bindet sich sehr an "seinen" Menschen, fremde Hunde verbellt er aus Unsicherheit  

Update: Burli wurde im Tierheim abgegeben

Rasse: laut Rassegutachten Polski Owtscharek, Podhalanski, Russian Hound und  - Chihuahua! - also überwiegend Herdenschutzhund
Alter: geb. 08.02.2017
Geschlecht: Männlich, kastriert
im Tierheim seit 05/2019

Der große Burli ist ein recht ruhiger Hund, hat aber in fremden Situationen Angst. Er ist freundlich, fürchtete sich aber sehr vor dem Baby der Familie. Da er bereits einmal aus Unsicherheit zugeschnappt hat, als ein Fremder ihn anfassen wollte, hatten seine Besitzer Angst um das zunehmend mobile Kleinkind.

Da Burli  bei Spaziergängen auf andere Hunde aggressiv reagierte, trug er bei seinen Besitzern draußen einen Maulkorb. Er kann nicht alleine bleiben und fängt nach wenigen  Minuten an zu jammern und zu jaulen. Burli kann Türen öffnen.
 
Burli ist selber ein Angsthase und reagiert auch extrem auf Unsicherheit bei seinen Besitzern. Er sucht daher unbedingt nach souveränen und hundeerfahrenen Besitzern, die ihm klarmachen, dass sie sich sich um alle Probleme kümmern und die ihm Sicherheit vermitteln können.

Bei uns zeigt sich Burli sehr freundlich, wenn unser Hundepfleger durch den Auslauf geht, läuft Burli neben ihm her, als hätte er nie etwas anderes getan. Wir glauben daher, dass Burli bei einem entsprechend souveränen Besitzer zu einem Hund werden könnte, der immer an seiner Seite bleibt und sich für Ablenkungen rechts und links absolut nicht interessiert.

Mischling Burli kann in seinem Zuhause nicht weiter bleiben, folgenden Vermittlungstext haben wir bekommen:

Mein Name ist Burli alias Muffin und die meisten sagen ich bin ein Herdenschutzhund aber auch ein Huskey könnte dabei sein, da ich sehr viel quassle. Ich bin kastriert und wiege um die 45 kg und habe eine Schulterhöhe von 80 cm.
Kinder kenne ich schon aber die sind mir etwas zu unberechenbar, ich halte lieber Abstand und beobachte die kleinen Erdenbewohner von der Ferne.
Zu Hause bin ich generell verschmust und beobachte genau was in meinem Umfeld so geschieht.
Frauchen hat von klein auf mit Hundetrainern/innen mit mir trainiert, da ich vor allem Angst gehabt habe.
Dies haben wir super hinbekommen.
Da ich zu Hause mit einer Hündin wohne, habe ich mich dort unterworfen und lasse ihr den Vortritt, denn ich beobachte sie lieber. Aber draußen mache ich ziemlichen Lärm, mein Frauchen versteht nicht genau warum, aber ich mag andere Hunde nicht. Leider hatten wir schon mehrere nicht so tolle Zwischenfälle und daher muss ich leider meine Familie verlassen. Wenn ich es mir aussuchen könnte wäre ein Platz mit großen Feld oder Tieren auf die ich aufpassen darf perfekt, denn ich brauche eine Aufgabe und werde wohl nie Stadtbesuche oder ähnliches mögen, denn da sträube ich mich sehr dagegen. Ich hoffe ich finde einen tollen Platz und freue mich euch kennen zu lernen.

Maya

  • Tuesday, 20 February 2018 20:01

Im Tierheim wurde viel mit positiver Verstärlung mit Maya gearbeitet.
Im Zwinger neigt sie nach wie vor zum Verteidigen und verbellt, außerhalb ist sie mit allen Menschen einfach nur Gut Freund. Fremde Gassigeher, die wartend am Tor stehen, werden von ihr freundlich begrüßt.

Begegnungen mit anderen Hunden sind allerdings problematisch, vor allem mit Hündinnen kommt sie gar nicht zurecht.

Rasse: Rhodesian Ridgeback-Mischling
Geschlecht: weiblich, kastriert
Alter: geb. 2014
Im Tierheim seit 01/2018

Maya wurde vom Verein Rhodesian Ridgeback in Not zur Vermittlung bei uns untergebracht.

Ihrer Beschreibung zufolge verhält Maja verhält sich im Haus und im Auto territorial und verteidigt ihre Ressourcen. Leider wurde dieses Verhalten durch falsches Training noch verstärkt. Maja wusste sich in der Vergangenheit wohl nicht anders zu helfen und schnappte dann auch mal zu.

Bei uns fällt auf, dass Maya sehr menschenbezogen ist und beispielsweise gern die wartenden Gassigeher am Tor freundlich begrüßt und sich von ihnen auch bekuscheln lässt.

Gemeldet wurde uns auch, dass Maya Männer nicht gerne mag, dies können wir aus unserer Erfahrung nicht bestätigen.

Sie meldet kurz Geräusche im Haus und auf dem Grundstück, lässt sich dann aber abrufen. Kinder kennt sie innerhalb der Familie nicht, kleine Kinder sollten daher besser nicht in der Familie leben. Maja hat unterwegs keine Probleme mit Fußgängern, Joggern oder Fahrradfahrern.

Mit anderen Hunden kommt sie meistens gut klar. Sie lässt sich unterwegs vorbei führen und pöbelt nicht an der Leine. Trotzdem sollten Begegnungen ruhig und kontrolliert ablaufen. Maya hat allerdings kein allzu großes Interesse an fremden Hunden  und neigt dazu, sie einfach zu ignorieren.

Maja hat einen sehr guten Grundgehorsam und läuft gut an der Leine. Sie könnte nach der Eingewöhnung in übersichtlichen und reizarmen Gebieten auch in den Freilauf. Sie hat rassetypischen Jagdtrieb und ist dann leider bei Wildsichtung nicht abrufbar. Hier muss noch trainiert werden.

Maja fährt gut im Auto mit und kann auch stundenweise alleine zu Hause bleiben.
Bei Tierarztbesuchen ist sie ängstlich, nimmt es aber hin und auch Silvester hat sie etwas Angst, da sollte man sie nicht alleine lassen.

Aufgrund ihrer Vorgeschichte ist Maya eine noch unsichere Hündin, die Menschen mit viel Verständnis und Hundeerfahrung braucht. Maya ist aber sehr bemüht, ihren Besitzern alles recht zu machen, ist sie in einer Familie erst einmal angekommen und hat Vertrauen gefasst, wird sie mit Sicherheit ein ganz tolle Kameradin. Wenn die Besitzer Erfahrung mit dem besonderen Charakter der sensiblen Ridgebacks hätten, wäre das sicher hilfreich.

***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***


Apophis

  • Tuesday, 04 July 2017 22:17
Apophis hatte an beiden Hinterbeinen Kreuzbandrisse, die operiert wurden. Er kann nach wie vor lange Spaziergänge machen, darf aber nur an der Leine gehen und darf auf keinen Fall herumrennen oder -toben. Seine neuen Menschen müssten diese Beeinträchtigung unbedingt berücksichtigen.

Apophis ist nach wie vor ein engagierter Schutz- und Wachhund, allerdings hat sich herausgestellt, dass er sich mit Wienerstücken bestechen lässt. Auch alle Menschen, die mit ihm Gassigehen, findet Apophis einfach nur super und betrachtet sie als seine Freunde.

Auch dass es einfach schön sein kann, bekuschelt zu werden haben Pfleger und Gassigeher Apophis mittlweile gezeigt.

Update: Apophis war vermittelt, wurde aber zurückgebracht, weil er zweimal heftig zugebissen hat.
Apophis neigt dazu, sein Revier und möglicherweise seine Menschen heftig gegen Fremde zu verteidigen und dann auch zuzubeissen.
Für ihn suchen wir daher sehr hundeerfahrene Menschen, die genug Sicherheit ausstrahlen, Apophis nicht glauben zu lassen, dass er sie beschützen muss. Ideal wären Menschen, die eher abgeschieden wohnen und nicht allzuoft Besuch bekommen. Wenn der Zaun nicht direkt am Gehweg liegen würde, so dass Apophis keinen Kontakt mit vorbeigehenden Menschen hat, wäre dies sehr wünschenswert.


Apophis/Apfi wurde am 17.02.2018 vermittelt. 

Rasse: Rhodesian Ridgeback/ Malinois (Belgischer Schäferhund) Mischling
Geschlecht: männlich, kastriert
Alter: geb. 06.10.2012
Im Tierheim seit 07/2017

Apophis stammt aus Frankreich und wurde von den Besitzern wegen Überforderung abgegeben. Schäferhundtypisch hat Apophis einiges an Schutztrieb, er bewacht auch ganz offensichtlich seinen Zwinger als sein Revier. Außerhalb des Zwingers ist er menschenfreundlich, hat aber bisher kein großes Bedürfnis, mit Menschen zu kuscheln, möglicherweise hat er das einfach nie kennengelernt.
Die Aussicht auf einen Spaziergang dagen zaubert sofort ein Strahlen in sein Gesicht, auch in Auslauf sucht er immer nach Möglichkeiten sich zu bewegen und vielleicht doch nach drau0en zu gelangen und einen ausführlichen Spaziergang zu machen. Wir denken daher, dass unternehmungslustige und aktive Menschen die besten Chancen haben, das Herz von Apophis zu erobern. Aufgrund seiner ausgeprägten Neigung zu beschützen sollte Apophis eher nicht zu kleinen Kindern. Mit Hündinnen ist er verträglich, bei Rüden könnte es je nach Sympathie und Verhalten des anderen Rüden zu Problemen kommen. Auch bei anderen Heimtieren sind wir nicht sicher, dass das bei Apophis gutgehen könnte.

Alles in allem ist Apophis ein Hund, der seinen Menschen unbedingt ein guter Kamerad sein möchte und der alles für sie tun würde, dem seine Menschen aber auch die Sicherheit vermitteln müssen, dass sie selber auf sich aufpassen können und er nicht in der Pflicht ist, sie unbedingt beschützen zu müssen.

Bei ersten Spaziergängen haben unsere Pfleger mittlerweile festgestellt, das Apophis sehr souverän ist und sich von Radlern, Reitern, Joggern und ähnlichen Störungen absolut nicht aus der Ruhe bringen lässt. Im Zwinger kuschelt er mit ihm vertrauten Personen auch durchaus recht intensiv.

Wir denken daher, dass Apophis einer dieser Rohdiamanten ist, die in den richtigen Händen zu einem absoluten Traumhund mutieren können und ihren Menschen unglaublich gute und auf sie eingespielte Kameraden sein können!

***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!***

Athos

  • Saturday, 18 February 2017 23:24
Rasse: Rottweiler
Alter: geb. 2015
Geschlecht: männlich, kastriert
Im Tierheim seit 18.02.2017

Im Tierheim wurde viel mit Athos gearbeitet, es stellte sich heraus, dass Athos in bestimmten Situationen einfach überfordert ist.  Athos liebt es, intensiv zu spielen, kann die Spielsituation aber dann nicht mehr einschätzen und neigt dazu, völlig zu überdrehen. In solchen Situationen fängt er dann auch an, vertraute Personen oder Spielzeuge mit den Zähnen zu verteidigen.

Mit Athos sollte man daher keine Fang- oder Beutespiele spielen, in denen er sich hochschaukeln kann. Ruhige Suchspiele oder leichte Übungen auf dem Hundeplatz, die ihn nicht verwirren, sind eher für ihn geeignet.


Erstbeschreibung :

Athos kommt ursprünglich aus schlechter Haltung, wurde geschlagen und nur in der Wohnung gehalten. Seine letzten Besitzer haben ihn daraus befreit, konnten ihn aber aufgrund massiver Probleme mit dem Vermieter nicht mehr behalten. Beschrieben wurde uns Athos als sehr verunsicherter und ängstlicher Hund, der mit fremden Situationen große Probleme hat. Aus dieser Unsicherheit heraus soll Athos auch geschnappt haben. Fremden Menschen gegenüber soll Athos erstmal eher mißtrauisch sein.
Bei uns zeigte sich Athos im ersten Eindruck als recht gelassener und verschmuster junger Hundemann, der nur leider bisher so gut wie gar nichts gelernt hat. Anderen Hunden gegenüber ist Athos freundlich, bei Hündinnen wird der unkastrierte Rüde allerdings schnell aufdringlich. Von anderen Rüden, die ihn anpöbeln, ließ er sich zumindest bei ersten Zusammentreffen absolut nicht provozieren.

***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!****

Snoopy

  • Sunday, 19 June 2016 23:18
Mittlerweile haben wir herausgefunden, dass Snoopy immer dann zugeschnappt hat, wenn er gegen seinen ausdrücklich geäußerten Willen zu etwas gezwungen werden sollte (Spaziergang im Regen oder Bergtouren bei großer Hitze)

Snoopy ist gern draußen, genießt es aber oft einfach, im Gras zu liegen oder sich irgendwo zu wälzen. Spaziergänge mag er, wenn ihm aber gerade der Sinn nicht danach steht, lässt er sich nur sehr ungern zwingen. Wie suchen für Snoopy daher Hundeversteher, die es respektieren, wenn er absolut keine Lust zu etwas hat.

Snoopy wurde anfangs nur chemisch kastriert, da wir befürchteten, dass eine Kastration seine Ängste verstärken würde. Mittlerweile wurde er doch kastriert und es hat ihm ganz offensichtlich gutgetan.

Snoopy ist ein sehr ruhiger, lieber und freundlicher Hund, der kaum einmal bellt. Fremde an seinem Zwinger akzeptiert er wohlwollend, muss mit ihnen aber nicht unbedingt gleich Freundschaft schließen.

Snoopy ist ein Juwel für Menschen, die mit etwas eigenwilligen Hunden zurechtkommen und akzeptieren, dass ein Hund auch mal seinen eigenen Kopf haben kann und nicht immer bedingungslos gehorchen muss.



Update: Leider hat im neuen Zuhause trotz der Rasseerfahrung irgendetwas absolut nicht geklappt. Snoopy wurde mehrfach aggressiv und wurde deshalb zu uns zurückgebracht. Bei uns hat er sich über das Wiedersehen sehr gefreut und war lieb und anschmiegsam wie gewohnt.
----------------------------------------------------------------------
Snoopy wurde am 01.04.2017 vermittelt.

Rasse: Rhodesian Ridgeback
Alter: geb. 2011
Geschlecht: männlich, kastriert
Im Tierheim seit 10.06.2016

Snoopy ist ein liebenswerter Rüde, der leider in seinem Leben viele Dinge nie kennenlernen durfte. Spaziergänge kennt er nur an der Leine, Kontakt zu anderen Hunden hatte er so gut wie nie.
Snoopy ist ein sehr ängstlicher und vorsichtiger Hund, der erst nach einem sehr langen und geduldigen Vertrauensaufbau von neuen Besitzern übernommen werden kann.

Inzwischen ist Snoopy im Tierheim deutlich entspannter und hat auch etwas zugenommen. Mit mehreren Gassigehern, denen er vertraut, macht er bereits ausgiebige Spaziergänge, zudem ist er fast täglich mit seinem Pfleger am Hundeplatz. Der Freilauf dort macht ihm sichtlich Spaß. Er ist inzwischen auch deutlich mutiger und lernt sehr schnell. Er liebt es sich im Gras zu wälzen und liegt gerne in der Sonne im Gras. Auch seine anfängliche ängstliche Erwartungshaltung Menschen gegenüber ist verschwunden.

Hundebegegnungen werden im Tierheim geübt, trotzdem fällt es ihm sehr schwer seine Unsicherheit gegenüber anderen Hunden etwas abzulegen. Er braucht meist sehr lange um sich an einen anderen Hund zu gewöhnen. Leider ist er ja nie mit anderen Hunden sozialisiert worden.

Snoopy braucht erfahrene Hundemenschen die im Idealfall sogar schon mit dieser Rasse Erfahrungen haben. Diese Menschen sollten mit dem sensiblen Hund sehr viel Geduld haben und sehr viel Ruhe mitbringen. Er dankt es einem mit tiefer Zuneigung und Loyalität. Eine Hundeschule die mit positiver Verstärkung arbeitet wäre ebenfalls wünschenswert. Die Menschen am anderen Ende der Leine sollten Snoopy Sicherheit vermitteln.
Snoopy kam in der Stadt wohl nicht wirklich zurecht, sodass es wünschenswert wäre einen schönen Platz in einer etwas ländlicheren Umgebung zu finden. Snoopy kann ein paar Stunden alleine bleiben, mag es aber natürlich lieber wenn seine Menschen da sind

***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!****

Balu

  • Sunday, 24 April 2016 00:19

Rasse: Mischling
Alter: geb. 09.02.2009
Geschlecht: männlich, kastriert
Im Tierheim seit 15.04.2016

Im Tierheim hat sich herausgestellt, dass Balu ein Hund ist, der Unruhe nur sehr schlecht erträgt und der sehr geregelte Abläufe braucht. Er mag es auch nicht, wenn man ihn bedrängt oder unbedingt mit ihm kuscheln will, wenn er gerade seine Ruhe will.
Hundepfleger und Gassigeher haben schon viel mit ihm gearbeitet, trotzdem ist Balu einerseits ein Sensibelchen, andererseits aber auch ein Hund, der sich nur ungern zu etwas zwingen lässt. Wissen sollte man vielleicht auch, dass Balu sich vor dem staubsauger fürchtet.

Ideal für Balu wäre eine Einzelperson oder ein älteres Ehepaar, die ihn einerseits betütteln, andererseits aber auch erkennen, wenn er in Ruhe gelassen werden will und dies respektieren.


Erstbeschreibung:

Balu hat wohl schon allerhand hinter sich, er ging durch verschiedene Hände und wurde nicht immer gut behandelt. Auf seinem letzten Platz war er nur kurze Zeit, da es mehrere Beißvorfälle gab (oder gegeben haben soll), wurde er zu uns gebracht. Bei uns ist Balu bis jetzt absolut unauffällig. Ihm vertraute Personen können praktisch alles mit ihm machen, ohne dass er in irgendeiner Weise aggressiv wird. Trotzdem kann es natürlich sein, dass es Situationen gibt, in denen er unfreundlich oder abwehrend reagiert, wir haben aber noch keine gefunden.

Ansonsten ist Balu ein sehr freundlicher und verschmuster Hund, der sich immer freut, wenn man sich mit ihm beschäftigt oder mit ihm kuschelt.

Engagierte Gassigeher haben für Balu eine eigene Facebookseite erstellt.


***Wir bitten alle Interessenten zu beachten, dass aufgrund der veralteten Bauweise eine Besichtigung der Hunde im Hundehaus nicht möglich ist. Das gemeinsame Gassigehen ist jedoch eine schöne Möglichkeit, einzelne Hunde besser kennenzulernen. Wer sich ernsthaft für einen bestimmten Hund interessiert, sollte sich daher pünktlich zum Beginn der Gassigehzeiten am Tierheim einfinden oder telefonisch einen Termin vereinbaren!****

Manjush

  • Sunday, 02 June 2013 11:26

- Rasse: Schäfer-Husky-???-Mix
- Geschlecht: männlich, kastriert
 Alter: geb 07/2010
Im Tierheim seit 2011

Manjush hat aufgrund negativer Erfahrungen in seiner Kindheit tiefliegende Ängste entwickelt. Sein Verhalten ist daher in bestimmten Situationen völlig unberechenbar. Geschirr anlegen, Anleinen und Gassi gehen ist mit Manjush aufgrund seiner Ängste nicht möglich. 

Manjush kann daher unter normalen Umständen nicht mehr vermittelt werden, denkbar ist allenfalls die Unterbringung auf einem auf traumatisierte Hunde spezialisierten Gnadenhof. Manjush hat aber viele Paten, die für seinen wahrscheinlich lebenslangen Aufenthalt im Tierheim die Kosten tragen. Im neuen Tierheim wird Manjush einen der eingeplanten Gnadenhofplätze bekommen, die aufgrund des verstärkten Schallschutzes schöne Ausläufe haben, die von den Hunden Tag und Nacht genutzt werden können.


Erstbeschreibung:
Manjush ist ein Mischlingsrüde, der bisher leider nur Pech in seinem Leben hatte. Als Welpe wurde Manjush aus Ungarn mitgebracht und musste bei seiner ersten Familie draußen leben. Im Alter von 5 Monaten wurde Manjush im Tierheim Rosenheim abgegeben, weil er nach den Kindern der Familie geschnappt hatte. Ab Mai 2011 durfte er eine Hundeschule besuchen und hat sich in den folgenden Monaten zunächst äußerst positiv entwickelt.

You are here: Home Tiere Unsere Tiere Hunde
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok