Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Dienstag, 16.06.2020

  • Posted on:  Tuesday, 16 June 2020 22:45
Meerschweinchenmann  Eckbert ist mit seinen sechs Jahren nicht mehr direkt ein Jungspund. Dass er aber eins unserer dringendsten Notfellchen war, lag weniger an seinem Alter als an seinen gesundheitlichen Problemen. Eckbert hat eine Zahnfehlstellung, die Zähne müssen regelmäßig vom Tierarzt gekürzt werden, damit er wieder kraftvoll zubeissen kann. Zudem hat Eckbert eine Perinealtasche (taschenartige Hauteinstülpung am Po), die regelmäßig von seinen Menschen gereinigt werden muss. Hinzu kam, dass Eckbert ein sensibles Kerlchen ist, das die Einsamkeit und zudem den Baulärm im Tierheim nur schwer verkraftete. Eckbert war deshalb bei uns als absoluter Notfall eingestellt. Ab und zu muss man aber einfach Glück haben, eine tierliebe Dame las die Notfallanzeige, Eckbert durfte zu ihrer unerwartet
verwitweten und ebenfalls einsamen Hanuta ziehen:
Liebe Frau Klein! Liebes Tierheim-Team!
Manchmal passt einfach alles und so kommt hier die Geschichte von zwei armen Schweinchen, die zu zwei sehr sehr glücklichen Schweinchen wurden.
Letzte Woche musste ich sehr überraschend mein Meerschweinchen-Männchen Brownie einschläfern, er hatte einen großen Tumor. So blieb Hanuta, eine mit über 8 Jahren schon betagte Dame, zurück. Sie trauerte sehr; binnen weniger Tage fraß sie immer weniger, war nur noch in ihrem Häuschen. Es war nicht mit anzusehen, ein echt armes Schwein!
Da ich ein fleißiger Tierheim-Tagebuch-Leser bin, wusste ich von Eckbert, der vor einiger Zeit im Tagebuch erschien als auch auf der Website als Notfall direkt gepostet wurde. Eckbert saß schon länger im Tierheim Rosenheim und war aufgrund seiner Zahnfehlstellung bisher nicht vermittelt worden. Nun litt er zusätzlich unter dem Baulärm; also ebenfalls ein echt armes Schwein! Auch altersmäßig passte er mit seinen 6 Jahren gut zu der schon betagten Hanuta.
Nach kurzer Überlegung entschloss ich mich daher Eckbert die Chance auf ein schönes Zuhause zu geben und zwei arme Schweinchen zu einem glücklichen Paar zu vereinen. Gesagt getan. Und so zog Eckbert bei mir und Hanuta ein.
Und man kann einfach nur sagen es war Liebe auf den ersten Blick.
Beim ersten Kontakt (noch auf mir) zum ersten Beschnuppern hüpfte Hanuta vor Freude und quiekte aus Leibeskräften. 10 Sekunden später schon leckte sie Eckbert (der jetzt übrigens passend zu seiner Farbe und seiner Dame Espresso heißt) am Ohr. Und das wars. Die beiden erkundeten kurze Zeit später das gemeinsame noch neutrale Gehege. Schon am Abend fraßen sie zusammen aus einem Napf.
Inzwischen sind die beiden in Hanutas angestammte Gehege umgezogen. Eckbert ist noch immer recht schreckhaft, gewöhnt sich aber daran, dass auch mal jemand am Gehege vorbeigeht. Gerade eben konnte ich beobachten wie Hanuta ihn in seinem Häuschen aufgestöbert hat und dann wurde eifrig geschnüffelt. Gefressen wird gemeinsam und gelegentlich erwischt man die zwei auch zusammen in einem Häuschen...
Anbei ein paar Bilder; Eckbert ist auf den Bildern noch etwas verschreckt; im Gehege war es dann besser.
Am Freitag haben wir einen Tierarzt-Termin zum Zähnchen abschleifen, damit auch hier wieder alles so weitergeht wie gehabt.
Vielen Dank noch einmal Frau Klein für die schnelle und unkomplizierte Vermittlung; im Namen von Eckbert viele Grüße und ein dickes Dankeschön für alles was Sie und ihr Team für ihn getan haben!
Liebe Grüße von mir zusammen mit Hanuta und Espresso (ehemals Eckbert)

Nachdem es lange Zeit relativ ruhig war, trudeln bei uns jetzt fast täglich kleine Katzenkinder ein. Die Findlinge des heutigen Tages liefen in Breitbrunn an einer stark befahrenen Straße zu. Da sort wohl schon so einige Katzen zu Tode gekommen sind, packte die Finder in die Katzenkinder gleich ein und brachte sie ins Tierheim. Die drei Miezen sind Buben, zwei von ihnen haben entzündete Schnupfenaugen, alle drei haben jede Menge Zecken. Unsere Pfleger haben die Zecken entfernt und die kleinen Buben auch gegen sonstige Parasiten behandelt. Natürlich sind sie nicht gekennzeichnet. Die Buben sind ungefähr sieben oder acht Wochen alt, momentan sind sie noch ein wenig scheu, unsere Pfleger sind aber zuversichtlich, dass sie sie mit viel Bekuscheln schon zutraulich bekommen und kleine Schmuser aus ihnen machen können.




Der zuckersüße Chihuahuamann Pucci wurde unter Tränen bei uns abgegeben, weil ein Kind der Familie eine heftige Allergie entwickelt hatte. Pucci ist ein extrem verschmuster und menschenfreundlicher kleiner Hundemann, der anfangs extrem ängstlich war. Leider hatte er medizinische Probleme, musste untersucht, behandelt und schließlich sogar operiert werden. Mittlerweile hat er sich gut erholt und durfte schon einige Tage bei seiner neuen Familie verbringen. Pucci kommt mit anderen Hunden gut aus, er freut sich daher, das im neuen Zuhause auch ein gleichgroßer (wir würde nie wagen, zu sagen ein gleichkleiner!) Chihuahuagenosse lebt. Trotzdem wollen wir nicht unerwähnt lassen, dass eine ehrenamtliche Unterstützerin erwas erstaunt war, als sie auf ihrer Fahrt ins Tierheim eine Gassigeherin erblickte, die eine (anscheinend leere) Leine in die Wiese hielt, obwohl nirgends ein Hund zu sehen war. Erst war den zweiten Blick stellte sich dann heraus, dass der am Ende der Leine befindliche Pucci einfach im hohen Gras nicht zu sehen war. Heute ist Little Big Man Pucci zu seiner neuen Familie gezogen, legt in einem schönen Haus mit Garten und muss so gut wie nie allein bleiben.

Die Französische Bulldogge Lilly ist anders als der unkomplizierte Pucci eine etwas kapriziöse Prinzessin. Sie hat ihren eigenen Kopf und sagt, wenn ihr etwas nicht passt. Vor allem bei ihrem Futter ist sie der Meinung, dass alle anderen gefälligst die Finger wegzulassen haben und zeigt das auch recht deutlich. Da Französiche Bulldoggen momentan sehr in Mode sind, hatte sie natürlich so einige Interessenten, nicht alle kamen aber mit ihrem Dickkopf zurecht. Eine hundeerfahrene Familie traute sich die eigenwillige Dame zu, hatte sie jetzt auch schon mehrfach daheim tagsüber zu Besuch und ist sich sicher, dass Lilly genau der zu ihnen passende Hund ist. Auch Lillys neue Menschen haben viel Zeit und müssen sie nicht allein lassen. Wir denken daher, untern den vielen Interessenten die für Lilly beste Auswahl getroffen zu haben und wünschen ihr  und Pucci viel Freude mit ihren neuen Menschen.




Kater Fynn wurde vor einem Jahr zusammen mit 5 Geschwistern gefunden, die Kätzchen waren wie so viele verwahrlost und hatten Schnupfen und jede Menge Parasiten. Fynns Bruder Winnie durfte vor kurzem ausziehen, die anderen haben ebenfalls bereits ein Zuhause gefunden. Der kleine Fynn war der schüchternste und mißtrauischste der Geschwister und pflegte fremde Menschen mit Hingabe anzufauchen, was seine Vermittlung natürlich sehr erschwerte. Seine neuen Besitzer lassen sich davon nicht stören, sind geduldig und werden Fynn ausreichend Zeit geben, sich an sie zu gewöhnen. Fynni kommt mit anderen Katzen richtig gut zurecht, er muss jetzt erst mal drinnen bleiben, nach der Eingewöhnung kann er durch eine Katzenklappe nach Belieben aus und ein gehen und die vielen Katzen in der Nachbarschaft treffen.



Von unserer Susi/Lucy gibt es gute Nachrichten:
Sehr geehrter Herr Schlubbe,
Lucy hat die OP gut überstanden! Sie ist sehr tapfer. Noch ist sie ziemlich schlapp, aber wer ist das nicht nach einer OP. :)
Vor kurzem waren wir auch für ein paar Tage im Urlaub und Lucy durfte bei meinen Eltern übernachten. Wir hatten davor auch schon einen „Probeabend" wo sie testweise eine Nacht dort verbracht hat.
Sie hat den ganzen Tag das schöne Wetter im Garten genossen. Auch mit meinen Eltern versteht sie sich super!
 
Auch unser Bobby hat sich gemeldet:
Hallo :-)
Wir melden uns nach einiger Zeit auch wieder mal.
Inzwischen ist Bobby über ein halbes Jahr bei uns und hat seinen ersten Geburtstag auch schon gefeiert.
Bei uns läuft alles prima . Wir besuchen weiterhin die Hundeschule und nutzen die viele Freizeit zum Wandern.
Beste Grüße

Und Ronja hat uns auch mal wieder Grüße geschickt:
Hallo ihr Lieben,
mal wieder schöne Grüße von uns beiden. Gestern war mal wieder Bettwäschewechsel angesagt. Wir kümmerten uns sofort darum, dass wieder Katzenhaare ins Bett kamen. Ohne geht ja gar nicht.
Aber wir finden, jetzt ist es wieder bequem.
Mit freundlichen Grüßen
 
Gelesen 218 x Zuletzt bearbeitet am Wednesday, 17 June 2020 21:44
You are here: Home Start Unser Tagebuch Dienstag, 16.06.2020
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok