Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Donnerstag 12.09.2019

  • Posted on:  Thursday, 12 September 2019 20:13

Kater Kassimir war eine der vielen Katzen, die derzeit als Fundtiere im Tierheim landen. Der stämmige Kassimir wurde aufgrund einer alten und bereits abgeheilten Verletzung zum Tierarzt gebracht. Kassimir ist gesund und fit, er ist kastriert, aber leider nicht gekennzeichnet. Vorgestern durfte Kassimir zu einem netten katzenerfahrenen Ehepaar ziehen. Dort kann der verschmuste Kater als Alleinherrscher leben, nach der Eingewöhnung kann er auch draußen herumstreifen.



Eine Katze zieht aus, die nächste rückt gleich nach. Der Besitzer von Fipsi ist verstorben, unsere Mitarbeiter haben sie heute abgeholt. Bei ihrer Ankunft lag die alte Katezndame zusammengerollt in ihrem Kratzbaum auf dem Balkon. Die Angehörigen glauben zu wissen, dass Fipsi wohl schon 14 Jahre alt ist. Leider kann keiner von ihnen die Katze behalten. Fipsi ist eine sehr liebe und verschmuste Katzenoma, wir hoffen daher, dass sie schnell wieder in en richtiges Zuhause ziehen kann. Da wir nicht wissen, ob Fipsi geimpft ist, muss sie bei uns leider vorerst in die Quarantäne. Da wir bei älteren Katzen aber immer froh sind, wenn sie schnell vermittelt werden können, kann man sich bereits jetzt per email an This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. bewerben, unsere Pfleger werden dann einen Kennenlerntermin vereinbaren.

Von unserer kleinen Arielle haben wir tolle Nachrichten bekommen:
Liebe Frau Dib,
zwei Wochen und zwei Tage ist es jetzt her, dass die kleine Arielle bei uns Einzug gehalten hat.
Da war es nun also, dieses bezaubernde kleine Wesen, welches Findus‘ neue Freundin werden sollte.  Unser kleiner wilder Kater sah das allerdings gaaaaanz anders! Wusste er ja bis dato nicht, was eine Katze ist.
Wir hatten also ab sofort einen „Spuckfauchi“ zu Hause. Aber nicht Arielle!
Der Kater ließ keine Gelegenheit aus, das Mädchen wissen zu lassen, dass es sich um SEIN Zuhause handelt.
Die ersten Tage waren die reinste Katastrophe: der Kater hat die Katze angefaucht, die Katze den Hund und der Hund stand mit flehendem Blick vor der Haustür und hat gedanklich schon die Koffer gepackt.
Etwas ratlos und zugegebenermaßen leicht enttäuscht, haben wir die Richtigkeit unserer Entscheidung angezweifelt
Aaaaaber…. es war ja gar nicht unsere Entscheidung, sondern Arielle’s!
Und deshalb hat sie mit ihrer liebenswerten, unbekümmerten und pfiffigen Art einfach weitergemacht; das Haus erkundet, die Menschen und den Hund umkuschelt und immer und immer wieder bei Findus angefragt, ob sie nicht doch seine Freundin sein darf und wenn er blöd war, hat sie ihn ganz einfach gekonnt ignoriert.
Ich hatte alle Hände voll zu tun….
Dank Findus‘ Neugier und Arielle’s herzlicher Art und mit dem ein oder anderen Trick und „Integrationsprogramm“ sind die beiden sich nun doch von Tag zu Tag näher gekommen.
Findus ist jetzt viel ruhiger und ausgeglichener.
Arielle liebt es, quer durch das ganze Haus zu rasen, treppauf, treppab…..
Sie „ratscht“ sehr viel und lässt keine Gelegenheit aus, uns alle lautstark niederzukuscheln.
Arielle’s Einzug bei uns ist eine wahre Bereicherung!
Herzliche Grüße

Auch von Lilo und Rufus haben wir wieder einmal eine erfreuliche Rückmeldung bekommen:
Hallo Frau Lötzsch,

lange haben wir nichts mehr von uns hören lassen, aber hier ein kleines Update von Lilo und Rufus.
Den beiden geht es wunderbar. Sie spielen, jagen sich und kuscheln und putzen sich gegenseitig.
Es ist immer wieder herzerwärmend, die beiden zu beobachten.
Die regelmäßigen Salzwasserinhalationen genießen die beiden und gehen dadurch brav und ohne viel Aufstand in ihre Tansporter.
Man merkt, wie gut das ihnen tut, denn anschließend sie sind sehr entspannt.
Der kleine Rufus ist richtig groß und stattlich geworden.
Es ist einfach schön, die beiden bei uns zu haben.
Viele Grüße

Auch von Bruno gibt es gute Nachrichten:
Servus Herr Schlubbe!
Heute morgen spielte Bruno mit vier kleinen Hunden und sprang herum wie ein ganz junger Hund. Er rannte vorne weg, und wenn der ganz kleine ihn fast eingeholt hatte, schlug er einen Haken, und das kleine lief ins Leere. Manchmal blieb er einfach stehen und startete in die Gegenrichtung. Der andere lief an ihm vorbei und musste neu starten. Es war wie zu Kissys Zeiten.
Heute Nachmittag lief ich mit der von ihm geliebten Nachbarin und Bruno einen langen Weg an der Eisenbahn entlang bis zum Ende der Weges und zurück. Es war herrlich.
Ein wenig jammert  er immer noch, aber es ist schon viel besser geworden. Die Pflegeleitung meint, ich solle nicht ungeduldig werden, in einer Woche sei er hier zu Hause.
Im Foyer des Heims hat Bruno ein Kissen liegen, auf dem er alles im Blick hat und das er bereits als "seinen" Platz akzeptiert hat.

Schöne Fotos haben wir bekommen:
von Leo






von Spike






von Lenny



Gelesen 240 x Zuletzt bearbeitet am Thursday, 12 September 2019 22:11
You are here: Home Start Unser Tagebuch Donnerstag 12.09.2019
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok