Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Mittwoch 04.09.2019

  • Posted on:  Wednesday, 04 September 2019 21:58
Die Mutter von Katerchen Ricky war schwanger im Tierheim gelandet. Ricky musste per Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden, hat sich aber prächtig entwickelt und ist jetzt ein wunderschönes und verspieltes kleines Katerchen. Bei uns wurde er von klein auf von den Pflegern intensiv bekuschelt, dementsprechend ist er auch ein sehr menschenbezogenes und verschmustes Katzenkind. Heute durfte Ricky zu einem bereits vorhandenen Kater ziehen, er hat also im neuen Zuhause auch einen Spielkameraden. Ricke, der ja nie etwas anderes kennengelernt hat, wird in Zukunft als Wohnungskatze leben.



Ebenfalls ausziehen durfte Katze Vroni. Vroni wurde nach einem Autounfall verletzt gefunden, eine Hüftverletzung wurde beim Tierarzt behandelt. Zudem wurde festgestellt, dass Vroni eine Schilddrüsenüberfunktion hat, weshalb sie dauerhaft Medikamente einnehmen muss. Vroni ist eine gestandene Katzendame, die die gesundheitlichen Probleme nicht ganz so leicht wegsteckt wie eine jüngere Katze. Trotzdem hat sich die verschmuste Seniorin gut erholt und ist mit Medikamenten gut eingestellt. Heute durfte die liebenswerte Oma ausziehen und wird in einem Zuhause mit schöner gesicherter Dachterasse leben.



Ein Happyend gab es für die gestern gemeldete Fundkatze aus Rimsting. Unsere Pfleger machten sich Riesensorgen, weil die Katze Milch in den Zitzen hatte, am Fundort aber keinerlei Babys gefunden werden konnten. Heute haben sich die Besitzer der Katze gemeldet, sie hat sechs Babys, die noch auf ihre Mama angewiesen sind. Jetzt ist Madame wieder daheim bei ihren Kindern, sowohl unsere Pfleger als auch die Katzenmama und ihre Kinder sind sehr erleichtert und freuen sich, dass die Geschichte so einen glücklichen Ausgang genommen hat.





Unser Johnny, der als großer und schwarzer Hund jetzt nicht gerade ein Hund war, der leicht zu vermitteln schien, entpuppt sich bei seinen neuen Besitzern als absoluter Traumhund:
Lieber Holger,
ich hoffe Du hattest einen schönen Urlaub. Falls dieser noch andauert, ignoriere diese mail einfach bis Du wieder im Dienst bist. Ich wollte wieder einmal von Johnny berichten. Er bezw. unsere Beziehung hat sich toll entwickelt. Er ist wirklich ganz mein Hund geworden und ich liebe ihn sehr. Er ist inzwischen auch auf mich "geeicht" und weicht mir nicht von der Seite. Ich kann hier bei uns draußen mit ihm ganz ohne Leine gehen. Er folgt sehr gut. In der Stadt Wasserburg führe ich ihn noch an der Leine, weil das noch zu aufregend und neu für ihn ist. Da riecht er praktisch jeden Meter einen neuen Hund. Aber ich hatte ihn nu schon 4 oder 5mal in Wasserburg dabei und er ist schon viel cooler geworden. Darüber hinaus ist er super lieb und ich kann in jedes Café oder Restaurant mit ihm gehen. Er legt sich brav ab und ist nicht mehr zu sehen.
Ich war die letzten Tage oft mit ihm an der Alz, in der Laufenau bei Altenmarkt. Das ist ein BAdegebiet, wo Hunde zugelassen sind. Er hat sich dort mit allen Hunden vertragen. Ein großer, ich glaube etwas jüngerer Hund wollte ihn einmal dominieren, indem er sich mit beiden Vorderpfoten über Johnnys Schultern legte. Da hat Johnny ihn kurz korrigiert, aber ohne wirklich zu beißen und vor allem unterbracher dies sofort und kam zurück, als ich ein Nein rief. Johnny ist einfach ein toller Hund. Du sagtest einmal, er sei ein Stöckchen-Junkie. In Wahrheit ist er ein Bade-Junkie. So was habe ich noch nicht gesehen. Und auch alle anderen Badegäste nicht. Der Johnny geht ins Wasser und dann schwimmt er. Ohne Pause, vielleicht zwanzig MInuten lang oder auch länger. Er schwimmt wie ein Otter ohne Probleme gegen den Strom, lässt sich zurückfallen, schwimmt wieder gegenan. Mittendrin patscht er dann abwedhselnd mit den Pfoten ins Wasser und schnappt nach den Wassertropfen. Dieses Spiel liebt er. Evtl. trinkt er auch so. Jedenfalls hat er damit die Sympathie aller möglichen anderen Badegäste im Nu erobert. Wenn er dann nicht mehr schwimmen will, dann lockert er mit den pfoten große Steine, taucht mit dem kopf unter und holt sie aus dem Wasser. Draußen legt er sich dann eine Art Lager damit an. Eigentlich sehe ich es nicht so gerne, weil ich Angst um seine Zähne habe. Er kaut aber nicht darauf herum, sondern hält sie nur. Trotzdem verbiete ich es ihm,wenn es mir bedenklich erscheint und das funktioniert einwandfrei. Ich habe schon auch gelegentlich mal sein Schwimmen unterbunden, wenn es mir zu lange erschien. Ich weiß ja nicht, ob ein Hund sich nicht auch mal im Wasser übernehmen kann. Dann liegt er etwa eine Viertelstunde bei mir. Dann fängt er das weinen an und fiept ganz leise. Dann weiß ich, dass er unbedingt wieder schwimmen will. Ich sage ab und er stürmt sofort in die Fluten. Man sieht ihm richtig an, wie glücklich er dann ist.
Inzwischen hat er bei meiner Freundin einmal übernachtet und ich habe ihn erst am nächsten Morgen wieder geholt. Das hab ich Dir ja angekündigt, weil ich ein Konzert mit alter Musik in Innsbruck besucht habe. Das ging völlig problemlos. Ich habe keine Bedenken mehr, wenn ich nächstes Wochenende auf die schon im letzten Brief erwähnte historische Veranstaltung fahren werde. Johnny bleibt auch problemlos alleine bei mir zu Hause. So kann ich dem Schulbeginn ganz beruhigt entgegensehen.
Hier im Dorf verträgt er sich mit allen Tieren und Menschen. Er ist absolut liebevoll und zeigt nicht die geringsten Anzeichen von Aggression oder Unberechenbarkeiten. Jeder liebt ihn hier. Ich werde wiede ein paar Bilder anhängen. Darauf siehst Du ihn mit einem Kindern, beim Baden usw. Mein Grundstück kenn er ganz genau, er ist unheimlich schlau und gelehrig. Als einmal mein alter Nachbar kam, der gerne einmal ein Leckerli für Johnny dabei hat, hab ich ihm erlaubt hinzugehen. Johnny ging aber nur bis zur Grenze, und dann hat er mich noch einmal um Erlaubnis angeschaut. Er ist nicht einfach vom Grundstück gegangen. Ich kann ihn, wenn ich daheim bin einfach draußen in meiner Einfahrt liegen lassen. Er geht da nicht weg. Als ich einmal meine Auto-Heckklappe offen gelassen hatte, fand ich ihn dort auf seiner Decke liegen. Meine Katzen haben ihn auch schon akzeptiert. Sie sind zwar noch ein bisschen vorsichtig, haben aber keine Angst mehr. Wenn er daliegt, gehen sie an ihm vorbei.
So. Für den Moment fällt mir nichts mehr ein.
Herzliche Grüße


Gelesen 259 x Zuletzt bearbeitet am Wednesday, 04 September 2019 22:42
You are here: Home Start Unser Tagebuch Mittwoch 04.09.2019
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok