Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Samstag 22.12.2018

  • Posted on:  Saturday, 22 December 2018 22:08
Ach, was war das früher noch einfach, als es keine Fundtiervereinbarungen, keine Urteile des Bundesverwaltungsgerichts und keine komplizierten Regelungen gab, wer wann welche Tiere aufnehmen darf und wer dann die Kosten tragen muss. Da wurde uns eine Katze aus dem Landkreis gebracht, wir haben sie aufgenommen und der zuständigen Gemeinde eine Rechnung gestellt. Manchmal wurde die dann bezahlt, manchmal auch nicht. Hätte die vor einigen Jahren angestrebte und für den ganzen Landkreis gültige Regelung Erfolg gehabt, wäre es noch einfacher, dann würden wir unsere Pauschale bekommen und die Katze einfach aufnehmen und die Kosten selber tragen. Da diese Regelung aber gescheitert ist und die einzelnen Gemeinden Verträge mit den verschiedenen Tierheimen abgeschlossen haben, ist das ganze reichlich kompliziert geworden. Leidtragende des Ganzen war heute eine Katze, die in Edling gefunden wurde, als sie beim DM zwischen den Einkaufswagen herumirrte. Die Finderin brachte die Katze ins Tierheim München. Die Münchner dachten, die Katze wäre in Wasserburg gefunden worden. Für Wasserburg sind wir zuständig, weshalb die Münchner die Katze zu uns brachten. Bei uns stellte sich dann heraus, dass die Katze tatsächlich in Edling gefunden worden war. Für Edling ist das Tierheim Ostermünchen zuständig, die Katze wurde also ein drittes Mal in eine Transportbox gepackt und von den Ostermünchnern abgeholt und in ihr Tierheim verfrachtet. Wir hoffen jetzt sehr, dass die Katze endlich zur Ruhe kommen darf und allenfalls noch eine Fahrt antreten muss, wenn sich die Besitzer melden und sie heimholen.

Eine unserer schönsten Erfolgsgeschichten ist die von Dobermann Sam. Sam war uns als hochaggressiv gemeldet worden, der Termin zum Einschläfern stand bereits fest. Turbulent war Sams Ankunft, bei der er zweimal entwischte und mühsam wieder eingefangen werden musste, bevor er ins Hundehaus gebracht werden konnte. Im Hundehaus saß dann ein zitterndes Nervenbündel, das sich vor allem und jedem fürchtete. Im Lauf der Zeit und dank seiner neuen Besitzer wurde Sam irgendwann ein absolut gelassener Familienhund, der auch Streßsituationen wie die Menschenmengen an unserem Tag der offenen Tür völlig problemlos meistert. Gestern hat uns Sam besucht, er sieht toll aus, ist völlig gelassen und vertraut darauf, dass seine Menschen sich schon in allen ungewohnten Situationen um ihn kümmern. Wir freuen uns sehr über diesen tollen Erfolg und wünschen noch ganz ganz viele gemeinsame Jahre!
Sammy hat bei seinem Besuch eine Karte mitgebracht:
Liebe Freunde vom Tierheim,
seit ich bei euch ausgezogen bin, ist viel passiert. Ich bin schon ganz schön mutig geworden, zumindest wenn ich mich in gewohnter Umgebung befinde. Inzwischen bleibe ich auch brav daheim und passe auf das Haus und die Katze auf. Zum Glück ist meine Familie genauso verkuschelt wie ich, so dass wir viel Freude miteinander haben. Auch in diesem Jahr wollen sie daher mit einer Spende zeigen, wie froh sie sind, dass sie mich haben. Ich wünsche Euch und den Tieren ein frohes Weihnachtsfest!
Euer Sammy
 
Viele Tiere haben uns Weihnachtsgrüße geschickt. Einer von ihnen ist unser ehemaliger Knut, der sich im neuen Zuhause bestens eingewöhnt hat:
Servus, i bins moi wieder, da Knuth.
Mia wünschen eich und a de supa liaben Tierheimitarbeiter a schens und ruhiges Weihnachtsfest. Es gfreit mi, das so vui tolle Spenden einekemma san.
Anbei no a Buidl mit meiner 2. besten Freindin.
De 1. Freindin is grod im Urlaub.
Liabe griass vo Silke, Billy, mia und de Katzen Peter und Paul.


Auch Ronja hat nette Glückwünsche geschickt, angeschlossen haben sich Kumpel Charlie und Nachbarskater Jimmy:
Liebes Tierheimteam,
wir wünschen euch allen schöne Weihnachten und alles Gute und reichlich Gesundheit, auch von unserem Personal.
Ach ja, dürfen wir vorstellen, dass ist Jimmy, unser Nachbar. Wir drei haben alles fest im Griff. Auf ein erfolgreiches Jahr können wir zurückblicken.
Viele liebe Grüße von
Ronja, Charlie und Jimmy

Spike, der erst vor wenigen Tagen ausgezogen ist, hat sich gut im neuen Zuhause eingelebt und eine Menge toller Fotos geschickt:
Hallo liebe Tierfreunde,
Spike ist bei uns gut angekommen, er fühlt sich sichtlich wohl. Er hat zahlreiche Liegeplätze hier in der Wohnung und wir genießen die Spaziergänge in den weitläufigen Freilaufzonen hier in der Nähe. Wir haben den Eindruck, dass er ruhiger und ausgeglichener geworden ist. Auch mit anderen Hunden ohne Leine klappt's ganz gut. Er lässt sich auf Spaziergängen auch immer wieder freiwillig die Leine anlegen, wenn wir das fordern; er hört sehr gut.
Wir sind sehr glücklich und stark zufrieden über die Gesellschaft unseres treuen Kumpels Spike.
Vielen Dank Euch nochmal, eine schöne Zeit, bis zum nächsten Mal und Grüße an die Gassigänger
Bis bald, Nina, Michi und Spike

Kormi macht weiter Fortschritte:
Hallo Herr Schlubbe,
ein kurzer Lagebericht bevor es in das Adventswochenende geht....
allgemein wird Kormi schon ruhiger und passt sich aber auch dem Tagesablauf sehr gut an. Morgen ist Kormi dann auch 1 Woche bei uns und da hat sich dann doch viel getan.Es läuft wesentlich entspannter inzwischen ab und Kormi´s Ausbrechversuche an der Haustüre werden inzwischen auch viel weniger. Zum Schutze der Haustüre haben wir provisorisch ein Gitter erstmal vorübergehend so platzieren können, daß Kormi die Haustüre nicht mehr weiter bearbeiten kann und ich denke, das gehört eh bald der Vergangenheit an.
Mir ist es auch momentan wichtig, daß man mal nicht Kormi übersieht und die Haustüre gedankenlos aufreisst und Kormi hinausstürmen kann, denn ob er dann zurückkommt, möchte ich nicht ausprobieren. Sozusagen ist ein Stückchen "totes Land" zwischen Gitter und Haustüre....
Anbei ein Foto von gestern Abend. Man kann wunderbar darauf sehen, wie entspannt es zuging. Lena ihr Bett (ist auf diesem Foto nicht zu sehen) steht nämlich genau gegenüber von Kormi seinem Körbchen, aber anscheinend fängt das Eis an zu bröseln, denn Lena hatte sich ja doch ganz in der Nähe von Kormi dann niedergelassen und lag entspannt ziemlich nahe beim Kormi.
Das wird schon mit den beiden, mit genügend Zeit und Geduld bekommen wir das in den Griff.
Nun wünsche ich Ihnen, dem gesamten Tierheim / Kollegen ein schönes, ganz entspanntes und harmonisches sowie stressfreies Weihnachtsfest...
Viele Grüße

Unser Deny, der sich im neuen Zuhause bestens macht, ist momentan nicht so ganz zufrieden, sein neuer Nebenjob als Nikolaus erfordert das Tragen einer Nikolausmütze und mit der kommt er sich ein bißchen lächerlich vor!
Hallo ihr Lieben!
Wir wünschen euch friedliche ruhige Weihnachten und einen guten Rutsch ins das Jahr 2019.
Es geht uns richtig gut , Deny ist einfach nur ein super Wegbegleiter!
Schöne Feiertage
Deny mit Anhang

Weihnachten naht mit Resenschritten, die Adventszeit neigt sich dem Ende zu. Ein letztes Wochenende haben wir einen Stand auf dem Weihnachtsmarkt in Kolbermoor. Heute haben den Stand unter anderem Tobi Heinz und Brita Halder betreut, die uns schon oft bei den Tagen der offenen Tür mit ihren Gesangskünsten unterstützt und unterhalten haben. Ganz nebenbei haben die beiden auch noch Hund Santos und vor kurzem auch noch drei besonders arme Sorgenkätzchen aufgenommen. Mittlerweile sind die beiden gute Freunde geworden, über deren Hilfe wir uns immer wieder ganz besonders freuen.
An unserem Stand gibt es eine Tombola, bei der jedes Los gewinnt, außerdem kann man unter anderem selbstgemachte Platzerl und Marmeladen erwerben. Montag ist schon Heilig Abend, morgen ist daher die letzte Gelegenheit, bei uns einkaufen zu gehen oder noch den einen oder anderen Gewinn abzustauben!
Gelesen 247 x Zuletzt bearbeitet am Saturday, 22 December 2018 23:44
You are here: Home Start Unser Tagebuch Samstag 22.12.2018
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok