•  Am Gangsteig 54, 83059 Kolbermoor    |   
  • Tel: 08031/96068 - Fax: 08031/98064    |   
  • This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Samstag 03.03.2018

  • Posted on:  Saturday, 03 March 2018 22:31
Heute musste schon der nächste Hund aufgrund gravierender familiärer Veränderungen abgegeben werden. Die Besitzer sind umgezogen und haben jetzt einen Pflegefall in der Familie, für den Hund bleibt einfach nicht genug Zeit. Eine Vermittlung von privat hat leider nicht geklappt, Gigi wurde daher zu uns gebracht. Gigi ist momentan sehr verunsichert, allerdings haben wir den Eindruck, dass er bisher nicht allzuviel kennengelernt hat. Mit kleinen Hunden soll er zurechtkommen, vor großen Hunden hat er Angst. Dass er es im Hundehaus mit den bellenden großen Hunden momentan noch etwas gruslig findet, können wir verstehen. Wir sind uns aber sicher, dass der kleine Mann sich schnell eingewöhnen wird, dann können wir ihn näher kennenlernen und einschätzen, was man ihm im neuen Zuhause "zumuten" kann und was nicht. Von den Besitzern wissen wir nur, dass er Fremden gegenüber mißtrauisch ist und dass er keine Kinder kennt.

Die große Auszugswelle bei den Katzen hat auch heute weiter angehalten. Gleich vier Katzen haben heute ein neues Zuhause gefunden. Die erste war unsere Lucita, die eine der letzten aus der großen Gruppen von zwei Schwestern mit diversen Nachkommen ist. Die Katzen wurden als Wohnungskatzen gehalten, Lucita darf daher nach München in eine schöne Wohnungshaltung ziehen. Da Lucita ja immer mit der großen Katzengruppe zusammengelebt hat, ist sie eine sehr soziale und mit Artgenossen gut verträgliche Katze. Sie wird sich daher sicher freuen, dass im neuen Zuhause ein altersmäßig passender Spielkamerad auf sie wartet.

Aus der gleichen Gruppe wie Lucita stammt auch Kater Mogli. Mogli war bereits einmal zusammen mit dem ebenfalls aus der großen Gruppe stammenden Keno vermittelt. Anders als seine Familienmitglieder wollte Mogli aber unbedingt nach draußen. Als er das nicht durfte. ließ er seinen Unmut an dem völlig unschuldigen Keno aus. Da die Streitereien immer heftiger wurden, wurden die beiden zu uns zurückgebracht. Nun hat Mogli ja keine Erfahrung mit Straßenverkehr, ein Zuhause zu finden in dem er nicht in Gefahr gerät, war daher nicht einfach. Heute durfte Mogli nach Stephanskirchen in eine sehr verkehrsarme Gegend zu einem netten Pärchen ziehen. Dort wartet bereits ein gleichaltriger Spielkamerad, der Mogli draußen vielleicht auch das eine oder andere beibringen kann.

Ein besonderes Sorgenkind unserer Pfleger war Kater Bärchen. Bärchen war verletzt aufgefunden worden, eigentlich sollte es keine große Angelegenheit sein, seine Bißwunden zu versorgen. Leider stellte sich heraus, dass Bärchen auf die Gabe von Antibiotika extrem allergisch reagierte. Die Versorgung seiner entzündeten Wunden war daher eine wochen- und monatelange Gratwanderung zwischen Entzündungen und allergischen Reaktionen. Jetzt war endlich alles verheilt, so dass Bärchen auf die Suche nach einem neuen Zuhause gehen konnte. Bärchen durfte jetzt zu einer tierlieben Dame mit drei älteren Katzendamen nach München ziehen. Bärchens Allergien und die möglicherweise damit verbundenen Kosten schrecken die Dame zu unserer Freude nicht ab.

Kater Giorgio war als Fundkatze zu uns gebracht worden. Giorgio drang hemmungslos in fremde Wohnungen ein und wollte sich dort niederlassen. Die Finder waren damit nicht einverstanden und haben ihn zu uns gebracht. Heute durfte Giorgio zu einer netten Familie nach Haag ziehen, dort wird er Alleinherrscher sein. Sollte er sich aber langweilen, lebt in der Nachbarschaft ein ähnlich großer Kater, der Giorgio auch vom Charakter her ähnlich ist. Die beiden sollten sich verstehen, Giorgio wird sich also nicht langweilen.


Die Geschwister Lola und Lenny sind beide sehbehindert, wir haben uns daher sehr gefreut, für sie ein schönes Zuhause zu finden. Heute haben wir von Amy (wie Lola jetzt gerufen wird) und Lenny schöne Nachrichten bekommen:
Liebes Tierheim-Team,
viele Grüße von Amy und Lenny J Lenny hat seine Augen OP gut überstanden und beide sind inzwischen kastriert. Lennys kahle Stelle am Hinterbein ist auch wieder zugewachsen.
Die Zwei haben sich bestens eingewöhnt, toben durch das ganze Haus und kein Regal oder Schrank ist mehr vor ihnen sicher. Amy läuft die Treppen mittlerweile rauf und vor allem runter wie mit zwei gesunden Augen und je höher man irgendwo hinaufklettern kann, desto besser. Damit das runter aber auch gut funktioniert, haben wir dem deckenhohen Kratzbaum dann doch noch ein paar zusätzliche Etagen eingebaut ;-)
Viele Grüße und ein herzliches Danke an Frau Dib, die uns damals die Beiden in die Hand gedrückt hat.

Auch von Husky Kenai haben wir eine schöne erste Rückmeldung bekommen:
Hallo, 
Kenai hat sich trotz der kurzen Zeit schon sehr gut bei uns eingelebt und wird von Tag zu Tag ruhiger und entspannter. 
Wir sind wirklich positiv überrascht, wie sich Kenai hier so schnell entwickelt hat, da wir davon ausgegangen sind, er braucht ein bisschen mehr Zeit die Umstellung zu verarbeiten und uns als seine neue Familie anzusehen. 
Seinen Drang Dinge kaputt zu machen hat er noch nicht ganz abgelegt (wird er wahrscheinlich auch nie), beschränkt sich aber inzwischen auf seine Spielzeuge, Kauwurzel, Knochen, etc. 
Nächste Woche hat Kenai seine erste Stunde in der Hundeschule, wobei wir natürlich bereits jetzt fleißig mit ihm üben. Er macht das aber alles schon ganz toll :)
Wir sind wirklich sehr glücklich Kenai bei uns zu haben und haben auch das Gefühl, dass er mit seinem neuen Zuhause zufrieden ist. 
Vielen Danke für die tolle Vermittlung :)

Auch eine tolle Spende haben wir wieder bekommen. Der Islandpferdehof Auensee, der seit 14 Jahren von Stefanie Zapf und Birgitta Schmid betrieben wird, hat beim Tag der offenen Tür eifrig Spenden für uns gesammelt. Die Damen haben eine Tombola veranstaltet, zudem wurden Erlöse aus den Verkauf von Pferdezubehör und aus Ponyreiten für uns verwendet. Die Damen haben selbst Hunde und Katzen aus dem Tierschutz und verfolgen die Ereignisse in unserem Tierheim schon seit langem. Heute haben sie uns die Spende in Höhe von 800 Euro vorbeigebracht, unser Krümel hat sich wie immer von der Ordnungsmäßigkeit überzeugt. Krümel weist auch ausdrücklich darauf hin, dass ein oder zwei Kekse noch keine Bestechung sind und er die Spende völlig objektiv überprüft hat!!!!
Gelesen 410 x Zuletzt bearbeitet am Sunday, 04 March 2018 01:21
You are here: Home Start Unser Tagebuch Samstag 03.03.2018
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.
More information Ok