•  Am Gangsteig 54, 83059 Kolbermoor    |   
  • Tel: 08031/96068 - Fax: 08031/98064    |   
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Dienstag 07.11.2017

  • Posted on:  Dienstag, 07 November 2017 23:51
Eine aufregende Kaninchenjagd hatte unsere Kleintierpflegerin. Eine tierliebe Dame, die auf der Fraueninsel arbeitet, machte auf der Herreninsel einen Spaziergang und entdeckte ein Kaninchen, das sich immer wieder unter einem Wartehäuschen versteckt hielt. Die Angestellten auf der Herreninsel fütterten das Kaninchen und betrachteten es wohl als eine Art Maskottchen.
Nachdem jetzt aber die kalte Jahreszeit mit Schnee und Eis kommt, hätte das Kaninchen wohl kaum noch Überlebenschancen gehabt, auch sein Unterschlupf wäre keine Hilfe gewesen.
Unsere Kleintierpflegerin machte sich also mit zwei Helferinnen und der Finderin auf den Weg, um das Kaninchen einzufangen. Erfreulich war noch, dass sie kostenlos auf die Insel übersetzen durften. Auf der Insel war die Hilfsbereitschaft dann allerdings sehr viel geringer. Die Damen, die das Kaninchen fütterten, unterschätzten die ihm drohenden Gefahren bzw. hielten sie einfach für gottgegeben. Nachdem es nicht auf Anhieb gelang, das Kaninchen bei den vielen Versteckmöglichkeiten gleich einzufangen, durften sich unsere Mitarbeiter einige spöttische Kommentare anhören. Schließlich erbarmte sich eine der Angestellten und holte den Futtereimer. Das Kaninchen erkannte die ihm bekannte Dame und kam gleich, um sein Futter abzuholen. Als es dann tatsächlich gegriffen werden konnte, war die Dame höchst erstaunt, dass sie jetzt versehentlich das Einfangen ermöglicht hatte. Auch wenn wir verstehen, dass die Damen ihr Maskottchen gern behalten hätten, begreifen wir nicht, dass man es dann der Gefahr aussetzt, von Fuchs oder Marder zerrissen zu werden oder im Winter kläglich zu erfrieren. Unsere Kleintierpflegerin ließ sich dann noch vom Inseljäger bestätigen, dass es sich wirklich um ein wildfarbiges Hauskaninchen und nicht um ein zutraulich gewordenes Wildkaninchen handelt. Jetzt sitzt das Kleine bei uns in der warm geheizten Quarantäne und bekommt regelmäßig seinen mit gesunden Sachen gefüllten Futternapf vor die Nase gestellt.

Ausziehen durfte Kaninchenmann Bubbles. Bubbles war das letzte der Kinder von Pimkie, das jetzt ausziehen durfte. Mit seinen Teelöffeohren sieht Bubbles ganz besonders putzig aus.
Ganz liebe Bekannte unserer Kleintierpflegerin, die ihr ganzes Herzblut in ihre Kanichenschar stecken, haben ihn adoptiert.
Es gibt dort eine größere Kaninchengruppe in Außenhaltung und eine kleinere in Innenhaltung. Die Gruppe drinnen war leider auf 3 Häschen zusammen geschrumpft und eines davon war dann leider das berühmte "fünfte Rad am Wagen". War irgendwie immer alleine gesessen, während das Pärchen am kuscheln war. Nun soll Bubbles die Gruppe wieder abrunden und ein lieber Gefährte für das nicht so integrierte Kaninchenweibchen werden.
Wir drücken feste alle zur Verfügung stehenden Daumen und Pfötchen, dass die Vergesellschaftung klappt!

Von Cane Corso-Hündin Dolly, die jetzt Mimi heißt, haben wir schöne Nachrichten bekommen:
Hallo liebes Tierheim-Team,
wie gestern besprochen, wollte ich Euch aktuellere Bilder von unserer Mimi zusenden!
Sie entwickelt sich ganz toll und bereitet uns ganz viel Freude. Sie ist ein so liebes und freundliches Tier. Am Wochenende hatten wir Besuch von Birte mit Ihren vier Kindern und Mimi war immer mit dabei und hat sich ganz toll verhalten.
Dank der Hundeschule läuft Mimi gut an der Leine und lernt jeden Tag dazu.
Wir sind sehr glücklich und senden Euch ganz liebe Grüsse

Spannend wurde es für unsere Facebook-Betreuer, als es bei der Aktion der Ing-Diba in den Endspurt ging. Zeitweise war unser Verein bis auf Platz 73 vorgerückt, dann ging es so nach und nach wieder bergab. Obwohl wir immer wieder ein paar Stimmen bekamen, rutschten wir irgendwann aus den Top 200. Gestern abend waren wir dann bis auf Platz 231 zurückgefallen. Über 30 Stimmen fehlten uns noch auf die Top 200 und die anderen Vereine warben ja ebenfalls eifrig Stimmen! Wir mobilisierten alle Kräfte, posteten auf Facebook und versandten einen Newsletter. Jede erinnerte sich noch an ein paar alte Bekannte, uralte Freundschaften wurden wieder aufgefrischt - heute vormittag haben wir es dann geschafft, noch massenweise Stimmen einzuwerben. Bei Abstimmungsende um 12.00 Uhr waren wir dann auf Platz 115 und können uns somit auf 1000 Euro von der Ing Diba freuen.
Wir danken allen, die uns geholfen haben, die Stimmen geworben haben, die unsere Beiträge geteilt haben, die Freunde und Bekannte angesprochen haben, die unsere Flyer verteilt haben und und und
Ihr seid einfach toll! Ein Riesendankeschön im Namen der Tiere, denen das Geld zugute kommen wird.
Gelesen 205 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 08 November 2017 00:42
Aktuelle Seite: Home Start Unser Tagebuch Dienstag 07.11.2017