•  Am Gangsteig 54, 83059 Kolbermoor    |   
  • Tel: 08031/96068 - Fax: 08031/98064    |   
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Mittwoch 09.08.2017

  • Posted on:  Mittwoch, 09 August 2017 22:40
Kater Lulek war gestern noch Teil unserer Tag der Katze-Collage der besonders armen Seelen. Lulek war zum ersten Mal als Fundkatze bei uns gelandet, weil ihn jemand über den Zaun des Katzenfreilaufes unserer Tierheimleiterin geworfen hatte. Lulek war bei seinem ersten Aufenthalt extrem aggressiv den Tierpflegern gegenüber. Umso größer war das Erstaunen unserer Pfleger, als sich die Besitzer, die aufgrund des polnischen Chips informiert worden waren, bei uns meldeten und der mordlustige Lulek sich sofort wild schnurrend in die Arme seiner Besitzer warf. Am nächsten Tag sind die Besitzer nach Polen zurückgekehrt, gerüchtweise haben wir erfahren, dass im Auto "kein Platz mehr für den Kate"r war. Fakt ist, dass Lulek sich völlig entkräftet in ein Rosenheimer Lokal schleppte und dort zusammenbrach. Wieder hasste Lulek unsere Pfleger derart, dass sie seine Quarantänebox mit Tüchern abhängten, damit er die Pfleger nicht mehr sehen musste und vielleicht doch einmal zur Ruhe kommen könnte. Nachdem Lulek in die Vermittlung umgezogen war, wurde er von einem Mitglied einer Familie, die uns seit langem mit viel Engagement unterstützt, bei ihrem Besuch als "Katzenschmuserin" bekuschelt. Offensichtlich fand Lulek diese Dame seiner Zuneigung für würdig, jedenfalls genoss er die Streicheleinheiten von Herzen. Nachdem die Dame, die bereits eine Katze von uns hat, überlegte, Lulek zu sich zu nehmen, unterhielt sie sich natürlich mit unserer Katzenpflegerin über alle zu beachtenden Dinge. Solange sie während dieses Gesprächs brav Lulek weiterstreichelte, war alles ok, hörte sie auf zu streicheln, meldete Lulek sich mit einem fordernden "Mau" und verlangte weitergestreichelt zu werden. Gestern durfte Lulek mit den Dr. Jekyll/,Mr. Hyde-Seelen dann zu der Dame ziehen, mittlerweile haben wir auch eine erste Rückmeldung bekommen. Bei uns war Lulek so ziemlich die Katze, die am heftigsten auf unsere Pfleger losgehen wollte, seine neue Besitzerin dagegen kann sich überhaupt nicht vorstellen, dass Lulek auch nur in irgendeiner Weise unfreundlich sein könnte. Wir freuen uns sehr, dass eine hoffnungslos scheinende Katze sich hier ihren genau passenden Platz erwählt hat und sind uns sicher, dass Lulek bei der tierlieben Familie für den Rest seines Lebens gut untergebracht ist und nie mehr über Zäune geworfen wird oder hilflos durch die Stadt irren muss!

Eine andere Katze durfte ebenfalls in ihr liebevolles Zuhause zurückkehren. Perserkatze Lissi war an der Straße sitzend gefunden worden, sie ist ein wenig mager und verstruppelt und wurde daher ins Tierheim gebracht. Lissi ist bereits 11 Jahre alt, das etwas struppige Fell und die Magerkeit sind daher reine Alterserscheinungen. Sind die Besitzer länger von daheim abwesen, pflegt Lissi an die Straße vorzugehen, setzt sich dort hin, beobachtet die Autos und wartet darauf, dass ihre Besitzer heimkommen. Die Anwohner wissen das und kennen Lissi, bei ein wenig Herumfragen hätte sich das auch Herausfinden lassen. Die Besitzer waren jedenfalls heilfrih, ihre Lissi wieder zu haben, auch die zweite Katze der Familie hatte Lissy bereits vermisst. Jetzt ist sie jedenfalls wieder daheim, wir kennen sie jetzt auch und können sie gleich zurüclgeben, sollte sie wieder einmal zu uns gebracht werden!


Von unserem Cane Corso Rüden Billy, der in ein besonders tolles Zuhause ziehen durfte, haben wir tolle Nachrichten bekommen:
Liebes Tierheim-Team,
Seit eineinhalb Wochen lebt der kleine Billy nun bei uns, und hat sich super eingelebt! Obwohl schlafen definitiv noch zu seinen liebsten Hobbies gehört, kann er auch richtig die Sau raus lassen. Egal ob beim Spiel mit seinem kleinen Stoffschweinchen, beim Holz nagen oder auch beim Herumtoben mit seiner großen Freundin Kira, zwischen seinen zahlreichen Nickerchen ist auf alle Fälle pure Action angesagt!
Alles in allem ist unser kleiner Bär ein richtiger Schatz und ein absoluter Gewinn für die gesamte Familie. Das Rotznäschen, das er anfänglich hatte, ist so gut wie weg und auch Fr. Dr. Neun war am Montag zufrieden mit seinen Äuglein und ist sogar der Meinung, dass sich die Rolllider eventuell noch verwachsen können und im Optimalfall gar keine OP nötig sein wird. Der nächste Kontrolltermin ist im September und wir hoffen, dass es sich weiterhin so positiv entwickelt.
Viele liebe Grüße wünschen euch Silvia, Chris und Billy, und nochmals ein großes Dankeschön, dass ihr uns diesen kleinen Schatz anvertraut habt.
Gelesen 267 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 09 August 2017 23:31
Aktuelle Seite: Home Start Unser Tagebuch Mittwoch 09.08.2017