•  Am Gangsteig 54, 83059 Kolbermoor    |   
  • Tel: 08031/96068 - Fax: 08031/98064    |   
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Donnerstag 13.07.2017

  • Posted on:  Donnerstag, 13 Juli 2017 21:52
Zwei schon etwas ältere Meerschweinchendamen wurden heute zu uns gebracht. Die Familie ist in eine missliche Notlage geraten und kann sich nicht mehr um die beiden kümmern. Das sechjährige Gretchen und das vierjährige Lieschen sind momentan durch die Veränderung in ihrem Leben sehr verschreckt, wir hoffen aber, dass sie sich recht schnell eingewöhnen werden. Da die beiden eher keine dicken Freundinnen sind, wir hoffen daher, dass sich vielleicht zwei auch schon etwas ältere und gesetzte Herren finden werden, bei denen die beiden Mädels dann getrennt einziehen können.





Wellensittich Chicco war mit einer Schnabelprothese bei  uns abgegeben worden. Unseres Erachtens war die Prothese ein wenig zu lang geraten, so dass er nicht mehr richtig fressen konnte. Da wir bei Vögeln und Reptilien mittlerweile immer mit der Fachtierpraxis Dr. Reball zusammenarbeiten, haben wir den Patienten gleich mal in der Praxis vorgestellt. Dort wurde die Schnabelprothese fachmännisch gekürzt und bei der Gelegenheit auch gleich eine Zubildung im Schnabel entfernt. Chicco konnte wieder problemlos fressen, legte gleich mal ein wenig zu  und war jetzt ein zufriedener und fröhlicher Wellensittich. Da er wegen eines Leberschadens und des Schnabels, der regelmäßig kontrolliert werden muss, regelmäßige tierärztliche Betreuung braucht, sind wir davon ausgegangen, dass er als Unvermittelbarer bei uns bleiben wird. Eine ganz besondere Tierfreundin, die immer die Ärmsten der Armen aufnimmt, suchte jetzt für eine verwitwete und ebenfalls nicht wirklich gesunde Wellensittichdame einen neuen Mann. Chicco wurde auserwähl, die Wellensittichedame war jedoch höchst skeptisch als Chicco vergnügt in ihr Vogelzimmer reinflatterte. Sie nahm erstmal Abstand, lies ihn aber nicht aus den Augen. Wir hoffen sehr, dass die Dame beim näheren Hinsehen doch noch Gefallen an unserem Chicco finden wird.
Jetzt war da aber noch ein kleiner Kanarienvogel, der aus einem einst größeren Bestand als letzter übriggeblieben ist. Voll des Glücks und voller Hoffnung, dass es sich um einen zweiten Kanarie handelte, kam er sofort zurBegrüßung angeflogen, fing an zu pfeifen und war ganz schrecklich enttäuscht, als er feststellte, dass es sich um einen Wellensittich handelte, der seine Sprache nicht verstand. Angesichts der Verzweiflung des kleinen Kanari, der wie ein nasser Sack an seiner Leiter hing, durfte unser Fundkanari in Pflege zu dem einsamen Kanari ziehen, der damit auch wieder passende Gesellschaft hat und überglücklich ist.
Ebenfalls ausziehen durfte Wellensittichdame Cocca. Eine Wellensittichfreundin die eine sehr große Außenvoliere hat, hatte vor kurzem gleich 7 Wellensittiche von uns übernommen. Jetzt hat sie in der Gruppe aber einen leichten Männerüberschuss, um den auszugleichen, durfte heute auch noch die selbstbewusste Cocca in die wunderschöne Voliere einziehen.

Eine schon sehr alte Fundkatze wurde uns aus Wasserburg gemeldet. Die Katze wiegt fast nichts mehr und ist auch sonst in keinem allzu guten Zustand, sie wurde daher gleich in die Tierarztpraxis gebracht. Die Katze ist tätowiert, mittlerweile konnte die Tierärztin, die die Tätowierung vorgenommen hat, auch ermittelt werden. Wir wissen daher, dass die Katze 1997 tätowiert wurde, also mindestens 20 Jahre alt ist. Bei einer so alten Katze hoffen wir natürlich sehr, dass die Besitzer ermittelt werden können, weil so alte Tiere sich im Tierheim oft nicht mehr richtig an die veränderten Umstände anpassen können




Die letzten Findlinge waren dann drei Feldhasenbabys. Unsere Wildtierspezialisten haben mit den Hasenbabys ein Problem, weil bei ihnen alles mit irgendwelchen Pfleglingen vollsteht. Hasenkinder sind aber extrem schreckhaft und können daher nicht in einem Raum aufgezogen werden, in dem ständig irgendwelche Leute rumlaufen, die Babys füttern, Käfige saubermachen, herumhantieren und dabei allerlei Lärm verursachen. Zum Glück haben unsere Wildtierspezialisten Kollegen in München aufgetrieben, die die Häschen übernehmen und einen ruhigen und stressfreien Raum aufziehen werden.
Gelesen 191 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 13 Juli 2017 22:50
Aktuelle Seite: Home Start Unser Tagebuch Donnerstag 13.07.2017