•  Am Gangsteig 54, 83059 Kolbermoor    |   
  • Tel: 08031/96068 - Fax: 08031/98064    |   
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Font Size

SCREEN

Profile

Menu Style

Cpanel

Dienstag 14.03.2017

  • Posted on:  Dienstag, 14 März 2017 23:53
Immer öfter landen nicht nur Hund, Katze und Kaninchen im Tierheim, die exotischen Pfleglinge werden immer beliebter. Viele dieser Tiere sind mittlerweile in der Anschaffung nicht mehr der Rede wert, so sind Kornnattern und Bartagamen im Internet schon für wenige Euro zu haben. Leider sind wir für die Aufnahme dieser Tiere nicht wirklich eingerichtet und stossen daher oft recht schnell an unsere Grenzen. Ein Notfall, in dem wir nicht helfen konnten, waren 12 Braune Regenbogenboas, die bei einem Tierarzt im Landkreis ausgesetzt wurden. Zwei Elterntiere und insgesamt 10 Jungtiere brauchten plötzlich einen Platz, der Tierarzt konnte sie vorübergehend bei einem schlangenerfahrenen Bekannten parken. Nun sind Regenbogenboas aber streng geschützt, bei dem Bekannten konnten sie daher nicht bleiben, auch wir durften sie nicht aufnehmen. Zuständig für die 12, ach nein, die haben sich ja weitervermehrt, also für die 15 Boas war damit das Veterinäramt Rosenheim. Die haben aber natürlich auch keine Möglichkeit, mal schnell 15 Schlangen unterzubringen, guter Rat war also teuer. Zum Glück haben wir mittlerweile einen sehr guten Draht zur Reptilienauffangstation in München, die uns netterweise immer wieder mit Rat und Tat zur Seite steht. Wir haben also vorsichtig angefragt und tatsächlich haben sie sich bereit erklärt, die Schlangen zu nehmen. Wir wissen, wie überfüllt die Reptilienauffangstation ist, die im letzten Jahr insgesamt die stolze Anzahl von 1300 Tieren aufgenommen hat, und sind daher sehr dankbar für die spontane Hilfsbereitschaft. Natürlich wollten wir da bei der Hilfsbereitschaft auch nicht zurückstehen und haben angeboten, die Schlangen wenigstens nach München zu bringen, wenn wir sie schon nicht aufnehmen können. Gestern sind daher zwei unserer Mitarbeiter mal schnell nach München gefahren und haben die Schlangen bei der Reptilienauffangstation abgeliefert. Dort werden sie erstmal von auf Reptilien spezialisierten Tierärzten untersucht und wenn sie gesund sind, an fachkundige Menschen mit den erforderlichen Genehmigungen vermittelt.
Gelesen 245 mal
Aktuelle Seite: Home Start Unser Tagebuch Dienstag 14.03.2017